web-world-wide-socialmedia-medien-medienagentur

Webseite: Welcher Preis stimmt denn nun?

Kennst du das? Du brauchst eine Webseite – also suchst du nach dem Spezialisten, der sie dir aufstellen soll. Wenn es nicht gerade dein bester Kumpel ist, der sich damit auskennt, wirst du umherwandern und dir ein Angebot nach dem anderen einholen. Dir werden Preise von wenigen 100 Euros bis 1000enden von Euros zu Ohren kommen. Tja, und jetzt? Ja, jetzt guckst du erstmal blöd… Aber keine Panik, deswegen schreiben wir ja diesen Artikel.

Grundsätzlich lässt sich in der Welt des Webdesigns sagen: “Wer spart, zahlt doppelt!” – Das ist wirklich so!

Wir haben immer wieder erlebt, dass Kunden zu uns gekommen sind und sich ausgeheult haben, dass dies oder das mit ihrer Webseite nicht stimmt. Wenn wir unsere Preise nennen, heulen sie dann noch mehr, DENN wir müssen von vorne beginnen. Meistens lassen sich gewisse Plugins und diverse programmierte Features nicht einfach löschen oder ersetzen. Gewisse Plugins funktionieren nur mit bestimmten Plugins und andersherum zerschießen jene Plugins andere Plugins. Kurz gesagt: Man würde mit einer falschen Installation die komplette HP zerschießen – oh ja.

D.h. eine Neuerstellung der HP mit den richtigen Plugins ist dann unausweichlich und das zeigt sich dann auch im Preis wieder. Wer glaubt mit wenigen 100 Euros eine sehr gute, SEO-optimierte Homepage zu bekommen, die von Google nur so angehimmelt wird als gäb´s kein Morgen mehr, der täuscht sich… oder er hat den goldscheissenden Esel gefunden. Glückwunsch!

Andersherum muss ich leider auch sagen, dass es ebenso viele schwarze Schafe auf dem Markt gibt, die sehr teuer sind und Stroh programmieren. Da ist kein Saft drin. Das sieht dann so aus: Die HP sieht vornherum mega aus, aber was passiert hinten? Was passiert auf der Suchmaschine? Eine SEO-Optimierung wird in der Webentwicklung oftmals als eigenen Bereich angesehn. Es gibt sogar Webentwickler, die sich NUR mit SEO-Optimierungen befassen, weil es teilweise ein extrem komplexes Spezialgebiet darstellen kann.

Was kostet denn jetzt eine Webseite in der Regel?

Nun, wenn gute Leute am Werk sind und es eine kleinere Agentur ohne Angestellte ist, dann ist es meist etwas günstiger – vorallem, weil man mit guten Programmieren nur 1x investiert, anstatt 2x. Den Preis machen nicht die kostenpflichtigen Plugins und das Hosting, sondern der hohe Arbeitsaufwand, der mit einer Seite zusammenhängt. Geht man von einem Stundenlohn von etwa 100 Euro aus (Machen wir das einfach mal so wie die großen Agenturen) und rechnet den Arbeitsaufwand für einen Shop auf etwa 50 Stunden, dann kostet der Shop 5.000 Euro (Wow! Integralrechnung aus der Schule hat sich hier schonmal gelohnt!). Hinzu kommen dann noch die anderen Webseiten, wie die Startseite, Kontaktseite, SEO-Optimierung usw. Das treibt den Preis natürlich höher und “höcher”. So sind Webshops, die um die 10.000 € oder mehr kosten, keine Seltenheit. Es hängt natürlich auch von der Komplexizität des Shops ab. Ein komplexer Shop erfodert manchmal sogar bis zu 300 oder mehreren Stunden Arbeit. Dann sind wir schon bei einem Preis von 30.000 Euro (Es lebe die Integralrechnung!). Ein Beispiel dafür könnte der Shop von Amazon sein.

Puh, klingt das viel! Aber keine Panik: Als Unternehmer muss man sich immer fragen: “Was bringt mir meine HP denn nun eigentlich?”

Deine Homepage ist deine Visitenkarte, dein digitales Aushängeschild und viel mehr noch. Wenn deine Präsenz gut ist, wenn Google dich gut findet und dich höher und höcher stuft, dann wirst du schneller gefunden. Das bringt dir auf deiner Webseite mehrere Besucher und kann deine Umsätze erhöhen. Auf kurz oder lang solltest du davon profitieren. Voraussetzung ist, dass ein guter Programmierer am Werk ist und weiß was er tut!

Bevor man sein Geld also investiert, sollte man sich erstmal Gedanken über sich selbst und sein Geschäft machen und sich anschließend beraten lassen. Ich persönlich würde nach Referenzen fragen und mit denjenigen mal Kontakt aufnehmen und fragen, ob sie zufrieden sind und ob sich ihre Umsätze seitdem erhöht haben. Ähnlich wie bei einer Gesichtscreme. Schau dir den Kunden an, wenn er jünger und gesünder aussieht, könnte was am Versprechen dran sein. Stimmt sein jetziges Aussehen nicht mehr mit dem gestrigen Model-Passbild überein, würde ich mir wahrschnlich so meine Gedanken machen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.